Liane Ströbel

Seminare (aktuell)

Auf dieser Seite bzw. den kursspezifischen Unterseiten findet sich Material zu laufenden oder prüfungsrelevanten Seminaren! Die Passwörter werden in der ersten Sitzung oder in der Sprechstunde vergeben!

Übersicht der Vorlesungen, Seminare & Kolloquien:

Ab SS 2017 –> s.h. Gesamtübersicht

WS 2016/2017

Linguistische Theorien 2000-2016 (VL: Französisch/Spanisch)

In dieser Vorlesungen werden neueste Forschungsergebnisse und Forschungsrichtungen im Bereich der romanischen Linguistik vorgestellt und diskutiert. Die Anwendbarkeit und Umsetzung interdisziplinärer Ansätze (besonders in Verbindung mit der Psychologie, Philosophie, den Neurowissenschaften etc.) wird auf die romanischen Sprachen untersucht, und die Universalität der Ergebnisse und Aussagen kritisch hinterfragt.

 

Frankreich zwischen Terrorismus & Wahlkampf (HS)

In diesem Masterseminar werden aktuelle Themen aus linguistischer Sicht behandelt. Der französische Wahlkampf wird verfolgt und anhand von Reden und Pressematerial aus verschiedenen Perspektiven analysiert. Dabei werden vor allem wichtige Persuasionsstrategien aufgezeichnet und mit Simulationsstrategien in Verbindung gebracht. Ein weiterer Fokus wird auf der Diskussion der nationalen und internationalen Rezeption der Terroranschläge liegen.

 

Lingüística Aplicada: Traducción comentada de textos (HS, mit Vicente Ballero Flores) 

La Lingüística Aplicada se nutre del conocimiento que ofrece la investigación de la lengua. En este curso se aplicarán los conocimientos lingüísticos ya logrados para resolver problemas reales. Como se trata de una disciplina científica que tiene un carácter multifacético, utilizaremos como hilo conductor la traducción de textos seleccionados del español al alemán. A través de estos, presentaremos, desde una perspectiva lingüística, una variedad de diferentes problemas a los que se enfrenta la traducción. Además, y como incentivo a la participación activa, tenemos la intención de publicar los textos traducidos junto a los comentarios sobre los obstáculos lingüísticos que se desprendan de nuestro análisis.

 

La Linguistique Appliquée: Traduction commentée de textes actuels (S, mit Michel Favre)

Dans ce cours, nous n’appliquerons pas seulement des théories linguistiques à des pratiques, mais nous élaborerons aussi des réflexions théorisant ces pratiques, en nous appuyant sur des notions développées dans différents domaines des sciences du langage. Pour mieux comprendre les structures internes du français et pour être capables d’illustrer ses dimensions contextuelles, nous porterons notre attention sur la traduction des textes sélectionnés. En outre, pour motiver une participation active au cours, nous envisagerons la publication des textes traduits et commentés.

 

Kognitive oder soziale Erklärung in Sprache und Kultur (MK, mit Stella Neumann)

Funktional orientierte Ansätze zu Sprache (und Kultur) beziehen regelmäßig soziologische und kognitive Faktoren in ihre Beschreibungsmodelle ein. Dies geschieht jedoch in unterschiedlichem Maß. Während soziologisch geprägte Ansätze wie beispielsweise die systemisch-funktionale Linguistik ihre Erklärungen für Musterbildung und Variation in Sprache und Kultur aus der Einbeziehung der Sozialstruktur ableiten (exemplarisch Halliday 1978), greifen kognitive Ansätze wie die Goldbergsche Konstruktionsgrammatik vor allem auf psychologisch orientierte Erklärungsansätze zurück. Dies wirft in einem grundsätzlich kompatiblen Erklärungsraum Fragen wie die folgenden auf:
– Sind Sprache und Kognition von einander separate Phänomene, die je separat erforscht werden müssen?
– Selbst wenn Sprecher die Wahl zwischen verschiedenen sprachlichen Merkmalen in einem Paradigma unbewusst treffen, bedeutet dies schon, dass hier nicht auch kognitive Prozesse beobachtbar sein könnten, die einer relevanten Musterbildung unterliegen?
– Wenn wir annehmen, dass Sprachgebrauch von externen sozialen Faktoren konditioniert ist, reicht dies schon zur Erklärung der Wirkmacht von sozialen Dialekten etc. aus?
– Wäre nicht vielmehr anzunehmen, dass Prozesse wie die soziale Stratifikation von Sprache eine Resonanz im Individuum erfordern, um sich zu entfalten?
Umgekehrt ist zu fragen:
– Lassen sich Prozesse wie Sprachwandel, Soziolekte etc. hinreichend über kognitive Verarbeitungsprozesse im Individuum erklären?
– Kann das Individuum alles über eine Kultur wissen (Fawcett 1984), oder entsteht die beschreibbare Gesamtheit einer Kultur nicht überindividuell und sozial stratifiziert (vgl. Bourdieu 1979)?
Diesen und weiteren Fragen wollen wir in diesem Kolloquium nachgehen. Geplant ist, im Laufe des Semesters einschlägige Aufsätze jeweils aus der sozial und kognitiv orientierten Perspektive zur Diskussion zu stellen. Ergänzt werden soll die Auseinandersetzung mit der Literatur um Beiträge von Gästen. Dabei wollen wir uns auf ausgewählte Themen wie Spracherwerb, Sprachwandel, Übersetzen und Kontext/Register konzentrieren.

 

Examenskolloquium (Französisch/Spanisch)

Das Examenskolloquium richtet sich an Studierende, sie sich in der Romanischen Sprachwissenschaft prüfen lassen möchten, und soll ihnen die Gelegenheit geben, ihre Projekte für Abschlussarbeiten vorzustellen und zu diskutieren. Darüber hinaus soll auf die Anforderungen an schriftliche und mündliche Abschlussprüfungen und deren mögliche Themen und auf weitere Erwartungen an die bei den Teilnehmern anstehenden Prüfungen eingegangen werden.

 

SS 2016

Emotionen – Linguistik & Literatur /Emotion – Linguistic and Literary Approaches [Englisch, Französisch, Spanisch] (VL)

La sémantique (VL)

L’origine du langage, l’acquisition du langage et le changement linguistique (HS)

Die sprachliche Realisierung von Emotionen [Französisch/Spanisch] (HS)

Diskussion linguistischer Probleme [Französisch/Spanisch] (K)

 

WS 2015/16

Linguistische Theorien (VL) (Spanisch/Französisch)

Analyse du discours (HS)

La dynastie Le Pen, Charlie Hebdo, Germanwings, La crise migratoire en Méditerranée, Élection présidentielle 2017, etc.

Perzeption, Kognition & Sprache (HS)

Die sprachliche Kodierung ist eng mit der Perzeption und Klassifikation von räumlichen Relationen und Hierarchien verbunden. Das Seminar beschäftigt sich mit der Frage, welche Parameter bei der Umsetzung der Wahrnehmung in Sprache  eine Rolle spielen. Gerade durch den kontrastiven Vergleich wird die Frage aufgeworfen, inwieweit fehlende Parallelen in der sprachlichen Kodierung einer Sprache Rückschlüsse über potentielle Unterschiede in der Perzeption suggerieren. Mit anderen Worten beeinflussen die Grenzen und Spielräume der jeweiligen Einzelsprache nicht nur die sprachliche Kodierung, sondern fungieren auch als Filter der Wahrnehmung?

Sintaxis contrastiva (S) (mit Vicente Ballero Flores)

Forschungsseminar: Abstrakta bebildern (FS) (Vicente Ballero Flores)

Examenskolloquium (K)

Informationen und nähere Beschreibung im Vorlesungsverzeichnis oder L2P! Material vorläufig nur in L2P!

 

SS 2015:

Paris et ses mystères (VL)

“Nul ne peut dire qu’il connaît très bien Paris.” (Georges Duhamel)

Ce cours se concentrera sur “cette monstrueuse merveille”, sur “la ville aux cent mille romans” ou sur “la tête du monde” (cf. Balzac, Ferrages, chef des Dévorants, 1833). Il s’agira de montrer que Paris “n’est homogène qu’en apparence”, c’est un endroit magique dont “son nom même prend un accent différent selon les endroits où l’on se trouve” (cf. Walter Benjamin, Le livre des passages).

Il est plus que légitime de se demander s’il existe d’autres villes aussi clairement représentées par des symboles. A propos de ces derniers, on pourrait tout de suite penser à l’extraordinaire notoriété de la tour Eiffel, à son caractère symbolique qui fonctionne comme un pictogramme universel, mais la fascination de Paris ne s’arrête pas là. La force de la mythologie parisienne s’exprime surtout à travers la symbiose entre le français et les secrets de cette ville. En comparant l’histoire de la capitale avec celle de la langue française on notera qu’à Paris les deux sont intimement liées. Nous découvrirons le vieux Paris avec ses quartiers et monuments ainsi que le nouveau avec ses faubourgs et ses villages afin de mieux comprendre Paris dans sa diversité et nous esquisserons l’étroite relation entre la capitale de la France et sa langue.

Bemerkung: Zu diesem Kurs wird auch eine Exkursion stattfinden. Genaue Termine werden noch bekanntgegeben.

 

 L’histoire de la langue française (VL, Aufbaumodul Sprachwissenschaft Französisch: Romanische Sprachgeschichte)

Ce cours vise à retracer l’histoire de la langue française depuis ses origines jusqu’au français actuel en proposant aux étudiants une vue d’ensemble sur l’histoire interne (changements phonétiques, morphologiques, lexicaux, grammaticaux, etc.) et sur l’histoire externe (mutations sociales, institutions, dialectes, argot, etc.). L’approche chronologique (de l’indo-européen jusqu’à la situation actuelle) montrera que chaque époque a laissé sa marque et a apporté sa part d’innovations et d’oublis.

 

La morphologie (HS)

Même si plus des deux tiers du lexique français proviennent du latin, un grand nombre de mots français est devenu opaque.  Ce cours abordera les problèmes morphologiques des points de vue synchronique et diachronique en analysant les éléments constitutifs et en esquissant les stratégies et les principes selon lesquels ceux-ci sont assemblés. Le cours suivra donc un double objectif, premièrement il tentera de rendre la morphologie française plus transparente et deuxièmement il proposera des schèmes alternatifs de visualisation des processus morphologiques pour mieux comprendre la dynamique qui s’opère dans la création incessante des mots nouveaux à base d’éléments bien établis ou innovateurs.

 

Examenskolloquium (Französisch/Spanisch)

Das Examenskolloquium richtet sich an Studierende, sie sich in der Romanischen Sprachwissenschaft prüfen lassen möchten, und soll ihnen die Gelegenheit geben, ihre Projekte für Abschlussarbeiten vorzustellen und zu diskutieren. Darüber hinaus soll auf die Anforderungen an schriftliche und mündliche Abschlussprüfungen und deren mögliche Themen und auf weitere Erwartungen an die bei den Teilnehmern anstehenden Prüfungen eingegangen werden.

 

WS 2014/15:

Einführung in die Romanische Sprachwissenschaft (Vorlesung)

Langue parlée vs. langue écrite: deux codes vs. un continuum (Hauptseminar)

Théories du changement linguistique (Hauptseminar)

Kolloquium für Examenskandidaten

 

SS 2014:

Cours magistral: L’histoire de la langue française (VL, Aufbaumodul Sprachwissenschaft Französisch: Romanische Sprachgeschichte)

Ce cours vise à retracer l’histoire de la langue française depuis ses origines jusqu’au français actuel en proposant aux étudiants une vue d’ensemble sur l’histoire interne (changements phonétiques, morphologiques, lexicaux, grammaticaux, etc.) et sur l’histoire externe (mutations sociales, institutions, dialectes, argot, etc.). L’approche chronologique (de l’indo-européen jusqu’à la situation actuelle) montrera que chaque époque a laissé sa marque et a apporté sa part d’innovations et d’oublis. 

 

 Approche sémantico-cognitive de la polysémie verbale (Hauptseminar)

Approche sémantico-cognitive de la polysémie verbale Souvent considéré comme élément pivot dans le processus de composition sémantique, imposant certaines contraintes au reste de l’énoncé, le verbe présente un intérêt particulier pour le linguiste. L’objectif principal du cours est de montrer l’influence prédominante du concept de source d’un verbe dans ses emplois synchroniques. L’analyse de la polysémie verbale implique l’élaboration d’une hiérarchie des concepts de source et d’une cartographie des schèmes sémantico-cognitifs associés. Une telle analyse suivra donc un double objectif: d’une part, au plan linguistique, illustrer les différentes interprétations de destination (domaine-cible) d’un seul concept de source, et d’autre part, au plan cognitif, mieux faire comprendre les mécanismes et paramètres de la relation entre le concept de source et les interprétations résultantes.

 

Einführung in die französische Sprachwissenschaft

Aufbauend auf den praktischen und theoretischen Grundlagen aus der Überblicksvorlesung des Wintersemesters werden mit Hilfe neuerer Ansätze aus der kognitiven Linguistik verschiedene Bereiche der Sprachwissenschaft (Semantik, Morphologie, Syntax, etc.) vertieft. Dabei wird der Schwerpunkt auf der bewussten Unterscheidung der französischen Lexik und Grammatik in einzelsprachliche Phänomene und Universalien liegen, welche jeweils in der Übung zur Einführung in die französische Sprachwissenschaft auf synchroner und diachroner Ebene analysiert werden.

 

Kolloquium für Examenskandidaten

Das Examenskolloquium richtet sich an Studierende, sie sich in der Romanischen Sprachwissenschaft prüfen lassen möchten, und soll ihnen die Gelegenheit geben, ihre Projekte für Abschlussarbeiten vorzustellen und zu diskutieren. Darüber hinaus soll auf die Anforderungen an schriftliche und mündliche Abschlussprüfungen und deren mögliche Themen und auf weitere Erwartungen an die bei den Teilnehmern anstehenden Prüfungen eingegangen werden.