Liane Ströbel

Petition gegen die Schließung der Romanistik in Aachen

Please help us to save the Institute of Romance Studies at the University of Aachen by signing this petition!

Die Romanistik der RWTH darf nicht geschlossen werden! Bitte unterstützen Sie diese Initiative!

Pour la continuation des études de français à Aix-la-Chapelle!

¡Para que se siga estudiando español en Aquisgrán!

 

Please sign here

Blog:

http://romanistikaachenretten.wordpress.com/

Berichte, Podcasts & Statements:

http://www.newsdump.de/news/fakultatsrat-stimmt-gegen-aus-fur-rwthromanistik

Neue Hoffnung für Romanistik an der RWTH Aachen

RAE (Real Academia Española)

Stellungnahme der ProfessorInnen

Resolution der WM

http://www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/lokalzeit/lokalzeit-aus-aachen/videolokalzeitausaachen798.html

http://www.antenne-ac.de/_pool/files/beitraege/3780374.mp3

Bericht zur geplanten Schließung der Romanistik

Interview des Rektors über die Zukunft der Romanistik

Interview mit Prof. Begenat-Neuschäfer

Umfrage_Romanistik.mp3

ttp://www.hochschulradio-aachen.de/

Prorektor für Lehre Prof Krieg vor dem Studierendenparlament

Statement der Fachschaften und des Seniorats Romanistik

Informationsveranstaltung des Dekanats zum Thema „Einstellung des Faches Romanistik: Mittwoch, 4. Juni 2014 17:00 – 18:30 (Couvenhalle):

http://www1.wdr.de/studio/aachen/nrwinfos/nachrichten/studios52354.html

 

 Offener Brief:

Non à la fermeture du DÉPARTEMENT DE ROMANISTIQUE à l’Université d’Aix-la-Chapelle

Veuillez signer afin que les études de français et d’espagnol continuent à Aix-la-Chapelle.

Madame, Monsieur,

IRAR (Initiative zur Rettung der Aachener Romanistik) est une initiative qui a pour but de sauver la philologie française et espagnole de la RWTH Aachen University (Université d’Aix-la-Chapelle en Allemagne).

Alors que la ville est en train de fêter les 1200 ans de la mort de Charlemagne, la remise du prix qui porte son nom, etc. le département des langues française et espagnole poursuit son enseignement et sa recherche dans les domaines de la linguistique, de la littérature et de la culture sans avoir envie de prendre part à ces festivités. Le motif en est qu’il nous a été communiqué il y a quelques jours, la fermeture imminente des départements de la philologie française et espagnole à Aix-la-Chapelle, ville linguistiquement importante de par sa position frontalière en Allemagne avec la Belgique et les Pays-Bas.

Nous voudrions prendre position à ce sujet :

De manière incompréhensible, le Rectorat de l’Université d’Aix-la-Chapelle a demandé au gouvernement de la Rhénanie-du-Nord-Westphalie de fermer le département de français et d’espagnol. Et ce, sans même avoir parlé avec les représentants de ces disciplines ou avec les employés qui devront en subir les conséquences.

Selon le communiqué que l’Université a fait parvenir à la presse, la mesure est une réponse du Recteur face à une baisse du nombre des inscriptions d’étudiants en français et en espagnol. Mais les chiffres donnés sont incomplets et donc inexacts. Ils ne peuvent donner à la presse qu’une idée fausse de la situation. Pour le semestre d’hiver 2012-2013 il y a eu 83 inscriptions alors que la presse n’en communique que 34. En réalité, avec 83 étudiants, le département avoisine la limite de ses capacités d’accueil (cf. les données actuelles et officielles de la RWTH de 2012/13, p. 44).

Le second argument invoqué par l’Université est une baisse supposée de la demande en professeurs de français et d’espagnol dans les collèges et lycées. Cependant, cela ne correspond ni aux pronostics du ministère de l’Education de la Rhénanie-du-Nord-Westphalie ni aux prévisions de la conférence du ministère de la Culture de la République fédérale d’Allemagne qui voient au contraire,d’ « excellentes » possibilités d’emploi dans les deux matières pour les prochaines années

De tels arguments nous ont amenés à réagir, à manifester notre opposition à ce projet de fermer notre département. Une telle fermeture ne viendrait pas seulement contrecarrer l’idée européenne mais aussi mettre en danger l’héritage culturel de la ville. Par cette lettre nous voulons revendiquer la nécessité de maintenir les deux disciplines à Aix-la-Chapelle.

Nous espérons que vous voudrez bien, par votre signature, contribuer à notre initiative contre la fermeture du département des langues française et espagnole à Aix-la-Chapelle.

Veuillez signer afin que les études de français et d’espagnol continuent à Aix-la-Chapelle.

http://chn.ge/1k1mirr

Merci

¡No al cierre de las FILOLOGÍAS ESPAÑOLA y FRANCESA en Aquisgrán!

¡Firma para que se siga estudiando español y francés en Aquisgrán!

Queridos colegas:

IRAR (Initiative zur Rettung der Aachener Romanistik) es una iniciativa para salvar la Filología Hispánica y Francesa en la RWTH Aachen University (Universidad de Aquisgrán, Alemania).

Este mes de mayo, en un clima general de grandes acontecimientos -el aniversario 1200 de la muerte de Carlomagno, la concesión del premio que lleva su nombre, etc.- el Instituto de Lenguas Románicas de la RWTH a duras penas sigue con la enseñanza e investigación en el campo de las lenguas y culturas española y francesa. El motivo: hace pocos días se nos ha comunicado el cierre inminente de los departamentos universitarios de Filología Española y Francesa en Aquisgrán, ciudad lingüísticamente relevante por ser punto fronterizo con Alemania, Bélgica y Países Bajos.

Quisiéramos tomar posición a este respecto:

De manera incomprensible, el Rectorado de la Universidad de Aquisgrán ha solicitado al gobierno de Renania del Norte-Westfalia el cierre de las Filologías Hispánica y Francesa. Y ello sin ni siquiera haber hablado con los representantes de estas disciplinas o con los propios trabajadores que van a sufrir las consecuencias.

Según el comunicado que la Universidad ha mandado a la prensa, la medida es una respuesta del Rector al bajo número de matrículas en las carreras de Español y Francés, argumento este bastante insuficiente. Se trata de informaciones a medias y de cifras inexactas que distan bastante de ser veraces. En el semestre 2012/2013 hubo 83 matriculados, pero en la prensa solo se han reflejado 34. En realidad, con 83 estudiantes, el departamento roza el límite de su capacidad de acogida (véanse los informes de cifras de la RWTH del 2012/2013, p. 44).

El segundo argumento esgrimido por la Universidad es una supuesta bajada de la demanda de profesores en las materias escolares de Español y Francés. Sin embargo, esto no coincide con los pronósticos del Ministerio de Educación de Renania del Norte-Westfalia ni con las previsiones de la Conferencia del Ministerio de Cultura alemán, quienes auguran, de hecho, “excelentes” posibilidades laborales para ambas materias en los próximos años.

Argumentos tan pobres solo pueden llevarnos a manifestar nuestra absoluta oposición al cierre de este Departamento. No se entiende cómo una ciudad de la relevancia cultural y lingüística de Aquisgrán puede estar siendo objeto de semejante atropello. ¿Qué concepto tienen las autoridades de las disciplinas humanísticas? Con este escrito queremos reivindicar la necesidad de mantener estas disciplinas en Aquisgrán.

Nos gustaría pedirte que contribuyeras con tu firma a nuestra iniciativa en contra del cierre de las Filologías Española y Francesa en Aquisgrán.

¡Firma para que se siga estudiando español y francés en Aquisgrán!

http://chn.ge/1k1mirr

¡Muchas gracias!

I R A R – Eine Initiative zur Rettung der Aachener Romanistik (IRAR)

 „J’accuse“: So fängt der bedeutungsträchtige offene Brief an den französischen Staatspräsidenten von Emile Zola zur Dreyfus-Affäre an. Wir möchten an dieser Stelle jedoch niemanden anklagen, sondern zu der im Raum stehenden Schließung der Romanistik an der RWTH Aachen Stellung nehmen.

Wir schreiben das Karlsjahr – 1200 Jahre liegt der Tod Karls des Großen nun zurück –, und ganz Aachen fiebert(e) den europäischen Großereignissen wie der anstehenden Wahl des Europaparlaments und der Karlspreisverleihung entgegen. Ganz Aachen? – Nein. Ein Institut der RWTH kann sich dieser Tage nur schwer seinen eigentlichen Aufgaben, der Vermittlung und Erforschung von französischer bzw. spanischer Sprache, Kultur sowie Literatur, widmen, da es um seine Zukunft bangt.

Völlig unverständlicherweise hat das Rektorat der RWTH Aachen bei den zuständigen nordrheinwestfälischen Ministerien beantragt, die Romanistik zu schließen. Und das, ohne zuvor mit Fachvertretern, geschweige denn mit den von den Kündigungen Betroffenen selbst gesprochen zu haben. Der RWTH-eigenen Pressemitteilung zufolge reagiere der Rektor damit auf sinkende Studierendenzahlen im Bereich Französisch und Spanisch. Davon kann keine Rede sein! Mit unvollständigen und daher irreführenden Zahlen kann man der Presse nur ein verzerrtes Bild der Lage entnehmen. Die tatsächlichen Zahlen und Fakten sprechen jedoch eine andere Sprache. In Wirklichkeit nämlich betrug im Wintersemester 2012/13 die Anzahl der Fachanfänger als Studienfälle 83! Hinsichtlich der strukturell und personell vorgegebenen Kapazitäten erreicht die Romanistik mit einer solch hohen Studierendenzahl von 83 nahezu die Auslastungsgrenze (vgl. dazu den aktuellen und offiziellen Zahlenspiegel der RWTH von 2012/13, S.44).

Und vom angeblich sinkenden Bedarf an Lehrerinnen und Lehrern in den Schulfächern Französisch und Spanisch können die Prognosen des NRW-Ministeriums für Schule und Weiterbildung sowie die Berechnungen der Kultusministerkonferenz der Bundesrepublik Deutschland ebenfalls nichts berichten. Das Gegenteil ist der Fall: Diese sagen sowohl für Gymnasien und Gesamtschulen als auch für Berufskollegs gute bis zum Teil hervorragende Einstellungschancen für beide Fächer in den nächsten Jahren voraus. Auf Basis dieser Datenlage sehen wir einen verstärkten Bedarf an der Weiterführung der Lehramtsausbildung in den Fächern Französisch und Spanisch in Aachen, dem Dreiländereck von Belgien, Deutschland und den Niederlanden, und möchten daher hiermit unser Unverständnis über die Pläne zur Schließung der Aachener Romanistik kundtun.

Zu Christi Himmelfahrt wird der Internationale Karlspreis, historisch begründet, in Aachen verliehen. „Der Karlspreis wirkt in die Zukunft, er birgt gleichsam eine Verpflichtung in sich, aber eine Verpflichtung von höchstem ethischem Gehalt. (…)“ (Initiator, Dr. Kurt Pfeiffer). Karl der Große, der politische sowie kulturelle Vater Europas und Bildungsreformer, sprach mehrere Sprachen und war ein Befürworter europäischer Sprachenvielfalt. Mit dem Karlspreis, dem ältesten und bekanntesten Preis der europäischen Preise, werden Persönlichkeiten, die zur europäischen Einigung beigetragen haben, ausgezeichnet. Zu dieser europäischen Einigung war die Kenntnis der Sprachen unserer Nachbarinnen und Nachbarn und ihren Kulturen unabdingbar. Dieses Jahr wird der Preis an Herrn Herman Van Rompuy, den ehemaligen Ministerpräsidenten unseres Nachbarlandes Belgien und Präsidenten des Rates der Europäischen Union, verliehen. Der Preisträger verkörpert in seiner Person bereits die europäische Mehrsprachigkeit.

Mit der Abschaffung der Fächer Französisch und Spanisch wird nicht nur die europäische Idee konterkariert sondern auch das kulturelle Aachener Erbe gefährdet, und das an einer Hochschule, die sich selbst „europaweit zu den renommiertesten Bildungseinrichtungen“ zählt. Daher ist es in einer Stadt wie Aachen, der Europastadt par excellence, hier im Dreiländereck der Euregio Maas-Rhein, unverständlich, ja bestürzend, dass ausgerechnet zwei Disziplinen mit dieser europäischen Symbolkraft aufgegeben werden sollen. Die Auswirkungen auf Kultur und Gesellschaft bedürfen dringend der öffentlichen Debatte.

An der RWTH kann man die Fächer Französisch und Spanisch für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen sowie an Berufskollegs studieren. Vor allem die praxisnahe Ausbildung von Berufsschullehrern, mit der sich die RWTH Aachen gerne profiliert, sorgt zudem dafür, dass die Absolventen nach ihrer universitären Ausbildung problemlos Anstellungen in verschiedenen Berufsfeldern (neben diversen Bildungseinrichtungen auch bei Presse, Verlagen, Kulturinstitutionen, Übersetzungswesen) bekommen. Und dennoch will man den Studierenden diese für das erfolgreiche Wirtschaftsland Nordrhein-Westfalen so dringend notwendige Qualifizierungsmöglichkeit nehmen. Der dramatische Mangel vornehmlich an Berufschullehrern in allen Bundesländern wird insbesondere in Nordrhein-Westfalen als alarmierend beurteilt. Die Kultusministerkonferenz der Bundesrepublik Deutschland befürchtet, dass sich das Problem zukünftig eher noch verschärft denn entspannt. Ein Kollaps des dualen Ausbildungssystems, für das die Bundesrepublik Deutschland international Anerkennung findet, ist nicht auszuschließen, sollten die Studierendenzahlen weiterhin so niedrig bleiben.

Nicht zuletzt muss auch auf die Schlüsselrolle der Aachener Romanistik im Bereich der Forschung hingewiesen werden. Die geplante Schließung trifft höchst erfolgreiche Fächer. Sie sind in Lehre und Forschung vielfältig interdisziplinär vernetzt, und zwar national sowie international. Anzuführen wäre hier unter anderem das interdisziplinäre und internationale Infrastrukturprojekt mit der Universität Cocody, Abidjan, an dem neben der Romanistik drei Fakultäten der RWTH (die der Georessourcen und Materialtechnik,  Bauingenieurwesen und Architektur) sowie zahlreiche weitere Lehrstühle mitarbeiten.

Nennenswert ist das an der RWTH verortete Belgienzentrum, eine bundesweit einzigartige Institution, die von der Aachener Romanistik gegründet wurde. Darüber hinaus ist beispielsweise der Austausch mit dem Deutsch-Französischen Kulturinstitut sowie mit dem Kulturbetrieb des Stadt Aachen zu nennen. Mit der Schließung der Romanistik würden national, international und interdisziplinär aufgestellte Forschungsprojekte zu Grabe getragen.

Das Institut erhält beachtliche Drittmittel namhafter Fördereinrichtungen. Mit seinen Forschungsprojekten und seiner Publikationstätigkeit ist es hervorragend aufgestellt und mit den neugeschaffenen Schwerpunkten Kognition und Digital Humanities ist es auch für die Zukunft bestens gerüstet. Die Studiengänge mit den Abschlüssen Staatsexamen, Bachelor, Master und Promotion in Französisch und Spanisch zählen zu den am meisten nachgefragten der philosophischen Fakultät.

Für den Beschluss des Rektorats gibt es also de facto keine inhaltlich nachvollziehbare Begründung. Wenn dieses Vorgehen Schule macht, lässt sich in Zukunft jedes beliebige Fach ohne ersichtlichen Grund abwickeln. Damit würde ein Präzedenzfall geschaffen, der gravierende Folgen für die Ausrichtung der philosophischen Fakultät, wenn nicht sogar für ihre Existenz, haben kann. Ist die RWTH auf dem Weg, ihren Status einer Volluniversität mutwillig abzulegen?

Wir fordern das Rektorat der RWTH Aachen auf, die geplante Schließung der Romanistik zurückzunehmen, damit die Romanistik mit der Anglistik und Amerikanistik in ihrem gemeinsamen Institut die erfolgreiche Arbeit in vollem Umfang fortsetzen kann.

http://www.change.org/de/Petitionen/alle-die-die-aachener-romanistik-vor-der-schlie%C3%9Fung-retten-wollen-die-f%C3%A4cher-franz%C3%B6sisch-und-spanisch-an-der-rwth-nicht-schlie%C3%9Fen?share_id=VTvSLgcPDu&utm_campaign=share_button_action_box&utm_medium=facebook&utm_source=share_petition

Kommentare sind geschlossen.