Liane Ströbel

Abstracts

AUSWAHL

2014

6. Internationale Konferenz der Deutschen Gesellschaft für Kognitive Linguistik

(Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, 29.09-02.10.14)

“How do we conceive and store actions and which parameters are at play?” 

Construction & Cognition (Info)

 Colloque International Langage et Analogie. Figement. Polysémie (Granada, 17.09-19.09.14)
“L’influence du concept de source. Une analyse contrastive des extensions et des restrictions sémantiques du verbe “monter”
5th UK Cognitive Linguistics Conference (Lancaster, 29.07-31.07.14)
“The architecture of source domains or how source domains shape our languages”

21.LIPP Symposium: Sprachinnovation – Motivation – Erscheinungsformen – Verlauf (02.-04.-07.14, München, Bayrische Akademie der Wissenschaften)

„How predictable is language change?“

münchen _lipp_symposium

2013

siehe Konferenzen: HispanistentagLa investigación histórica y la historia de la lengua: Español y portugués en contacto con otras lenguas (History and Language History: Spanish & Portuguese in Contact with Other Languages) “ & Romanistentag „Change of state“

2012

CTF 12 (Düsseldorf): I am still standing: A Frame Account of the Polysemous Meanings of Posture Verbs Referring to Standing

http://www.sfb991.uni-duesseldorf.de/fileadmin/Vhosts/SFB991/Gamerschlag_Petersen_Stroebel-abstract.pdf

 Recently, basic posture verbs such as sit, stand, and lie have attracted increasing attention as part of the cognitive approach to the relation between space and language (Newman, 2002; Ameka & Levinson, 2007 among others). In general, posture verbs are being investigated both language-internally and cross-linguistically. Language internally, research tends to focus on the polysemy of specific posture verbs and the way the different uses are interrelated. According to Lemmens (2002), posture verbs exhibit three basic uses: First, in the postural use, posture verbs describe a specific posture of a human such as being upright or resting on one’s feet in the case of the German posture verb stehen ‘stand’. Second, in the extended locational use, posture verbs can be applied to non-human objects in specific orientations and also allow for the specification of a location by means of a locative PP or some other element referring to a particular location (e.g. die Schachtel steht im Schrank, lit.: ‘the box is standing in the cupboard’). Third, in the metaphorical use, posture verbs are applied figuratively abstracting away from bodily posture and location in space (e.g. er steht auf Schokolade, lit.: ‘he stands on chocolate’, read: ‘he likes chocolate’; die Chancen stehen gut, lit.: ‘the chances stand well’, read: ‘there’s a good chance’). The metaphorical use will be in the focus of this talk. Gibbs et al. (1994) argue that the different meanings of posture verbs like stand are interrelated through image schemata (e.g. Johnson, 1987; Croft & Cruse, 2004), which originate from recurring bodily experiences. By consequence, semantic extensions such as Please stand at attention, He wouldn’t stand for such treatment, The law still stands are argued to be grounded in image schemata such as VERTICALITY, BALANCE, and RESISTANCE. For example, one can arrive at the abstract meaning of not stand for something by mapping the physical resistance to gravity which is already present in the non-metaphorical use of stand onto resisting some metaphorical force. Other image schemata which have been proposed as playing a central role in the understanding of posture verbs are e.g. RESTING ON A BASE and CONTACT (Lemmens,2004). In our approach to the three uses distinguished by Lemmens, we build on the analysis proposed by Gamerschlag, Petersen & Ströbel (2012), who provide a frame account of the non-metaphorical uses of the three basic German posture verbs sitzen ‘sit’, stehen ‘stand’ and liegen ‘lie’. They argue that the flexible frame format allows for a cognitively plausible decompositional analysis in which the postural and the locational information encoded in a posture verb is captured in a uniform way. For example, the frame representation in Figure 1 models the sentence Der Ziegelstein steht auf dem Tisch (lit.: ‘The brick is standing on the table’). In principle, stehen can be applied to a subject if its referent’s longest or second longest axis (1D or 2D) is aligned vertically and if it is supported from below.

 

CTF 12 (Düsseldorf): Le prix de l’essence monte (‘The price of gasoline rises’) – a look at the semantic complexity of French verbs of value change  

http://www.sfb991.uni-duesseldorf.de/fileadmin/Vhosts/SFB991/Stroebel-abstract.pdf

The general aim of this talk is to capture the different extensional and intensional readings of the French verb monter. It will be illustrated that monter – in its extensional use- can display PATH (fr. Pierre monte jusqu’au sommet de la montagne ‘Pierre climbs to the top of the mountain’) and EXTENSION (fr. L’eau monte jusqu’aux genoux ‘The water rises up to the knees’) and besides that, at least up to a certain degree, even MANNER (against the assumption of Talmy 2000) and COMPOSITION (fr. Pierre monte une tente ‘Peter puts up a tent’). The COMPOSITION readings are of particular interest, because neither German steigen, nor Spanish subir allow this particular reading.

In contrast to the extensional readings of monter, which can be used stative (e.g. fr. La route monte ‘The way climbs’) and dynamic (e.g. fr. Pierre monte le tableau de dix centimètres ‘Peter lifts the picture 10 centimeters’) the intensional or VALUE readings of monter (fr. On monte le prix du tableau de dix mille Euros ‘The price of the picture has been raised by 10000 Euros’), only allow a dynamic interpretation.

Furthermore, in both extensional interpretations of the French sentence Une lumière monte dans le ciel ‘A light rises [PATH]/ reaches [EXTENSION] the sky’, the verb monter illustrates a vertical motion upwards or towards the sky. The spatial difference between A and B can be estimated in meters, but the amount is not of predominant interest for the utterance. This distinguishes it from the intensional examples, in which the (exact) value is important for the meaning of the utterance. In the sentence fr. Le prix du pétrole monte [PRICE] ‘The price for gasoline rises’ it becomes clear that it is about a vertical motion upwards on a price scale (metaphor). The sentence fr. Le pétrole monte ‘Gasoline rises’ on the contrary, allows two possible interpretations. It can be either similar interpreted as an example of a VALUE reading (PRICE, metaphor) or more concrete as a liquid rising from level A to B [PATH or EXTENSION, metonymy], even though the interpretation PRICE appears more likely due to the fact that it is not as context dependent. Similar in example fr. La température monte ‘The temperature rises’, in which monter does not display signs of spatiality (Yune 2009), but implies a scalar value change, whereby the category of the value change (‘degree’) is indicated through a functional noun (‘temperature’). Regarding the extensional and intensional readings the talk will address the following topics: a) Are there different subcategories of the PATH reading? b) How can the metaphorical meaning extensions of the different readings be accounted for? c) What kind of semantic restrictions exists in the PATH, EXTENSION, MANNER and COMPOSITION readings and especially between extensional and intensional uses of monter?

Out of an empirical perspective, restrictions in use of the intensional readings will be illustrated with the help of a case study of the French sentence Le prix de l’essence monte ‘The price of gasoline rises’ and its variations. This case study is based on the results of an online questionnaire. The chosen example (The price of gasoline rises) is particular interesting, due to the fact that English lacks a verbal counterpart to express the result of that utterance, namely that gasoline has become more expensive. In contrast to English, German possesses the verbal counterpart German verteuern, as in German Benzin hat sich verteuert ‘Gasoline has become more expensive’. German verteuern ‘become/get more expensive’ –in contrast to French monter -encodes the dimension PRICE and an increase of the value along this dimension without involving metaphor. It will be discussed whether French enchérir and/or renchérir ‘add/ make/ raise a higher bid’ can be regarded as verbal counterparts or whether French shares the fact with English that it lacks a verbal counterpart and has to use similarly an auxiliary construction, such as French L’essence est devenue plus chère ‘Gasoline has become more expensive’.

Furthermore, concerning the VALUE reading monter will be contrasted to other verbs indicating a value change, as for example accroître ‘increase/ heighten’, croître ‘grow’, (a)grandir ‘get bigger’, augmenter ‘increase/ raise’, hausser ‘increase/ raise/ rise’, élever ‘raise/ rise/ bring up’, etc. One of the results will be, that in cases, in which in German wachsen ‘grow‘ and steigen ‘climb‘ appear synonymous (Csiky 2008), such as in German Die Müllberge, die Kosten, der Druck, die Arbeitslosigkeit, das Interesse, die Spannung steigt/wächst ‘The amount of garbage [lit. garbage mountains], the costs, the pressure, the unemployment rate, the interest, the tension rise(s)/grow(s)’, in French either accroître ‘increase/ heighten‘ or augmenter ‘increase/ raise‘ are preferred.

A final question raised in this talk will be: How much of the original dimension HEIGHT plays a role in the extensional and intensional uses of monter? In order to do so, restrictions in use, such as German Er stieg über/in die Pfütze ‘He stepped over/in the puddle‘(Geuder & Weisgerber 2006) vs. ?/*Il monte sur/ dans une flaque or French Pierre monte les bagages ‘Peter takes the luggage upstairs’ vs. German *Peter steigt die Koffer nach oben and the different source concepts of French monter, German steigen and Spanish subir will be compared. It will be demonstrated, that all the possible readings and dimensions encoded by monter are already present in the source concept “mountain” from which monter is derived. Especially this last point will be illustrated with the help of a frame analysis of the different underlying source concepts.

 

 

 

FJR (Graz): Sprache & Gedanken – Auf Spurensuche mit Sherlock Holmes.

http://www.romanistik.de/fileadmin/romde/mittelbau/Forum/fjr_2012_reader.pdf

La grammaire ainsi que le lexique d’une langue peuvent être considérés comme des œuvres d’art cognitives formées à partir de plusieurs stratégies communicatives.

Cette étude aura pour objet d’analyser différents exemples issus de plusieurs langues romanes et non-romanes, afin de démontrer que l’emploi de somatismes est très répandu et très productif.

La symbiose entre les compétences cognitives et les processus sensori-moteurs sera illustrée à l’aide de techniques empruntées au domaine de la neurologie et de travaux philosophiques récents.

L’analyse vise à montrer que ni les pensées ni la langue ne peuvent pas être étudiées en faisant abstraction du corps humain. Les résultats de l’étude contribueront à une meilleure compréhension de la manière dont la langue est structurée et de la façon dont elle est stockée en mémoire.

 

Semantik & Pragmatik (Tübingen): Semantische Asymmetrien im Sprachvergleich

http://www.uni-tuebingen.de/forschung/forschungsschwerpunkte/sonderforschungsbereiche/sfb-833/a-bereich-kontext/a1-maienborn/veranstaltungen/spsw-4.html

In diesem Vortrag werden verschiedene semantische Asymmetrien zwischen dem Französischen, Spanischen und Deutschen im Bereich dimensionaler Bewegungsverben mit extensionaler und intensionaler Lesart  thematisiert. Am Beispiel der französischen Verben monter ‚steigen‘ und grimper ‚klettern‘, und ihren Entsprechungen im Deutschen und Spanischen werden Unterschiede in der Verwendung und den möglichen Lesarten dieser Verben aufgezeigt und die daraus resultierenden Restriktionen aus diachroner Sicht mit Hilfe der (in der jeweiligen Sprache) zugrundeliegenden Quellkonzepten erklärt.

Dabei werden bereits bekannte Fragestellungen (vgl. Geuder & Weisgerber 2006 bzw. Geuder 2009) zu Illustration der Ergebnisse verwendet und natürlich auch beantwortet, wie z.B.: Wie kommt ein auf den Baum gekletterter Franzose von diesem wieder herunter oder warum läuft ein Franzose keine Gefahr in eine Pfütze zu steigen?

 

2011

siehe auch: Sensory-motor concepts in language and cognition

LIPP-Symposium (München): Grenzen und Spielräume sprachlicher Wahrnehmung am Beispiel von Lokations- und Kontaktverben

 Statische Verben der Lokation und des Kontakts kodieren Gestalteigenschaften und enthalten sowohl inhärente, wie auch externe semantische Zusatzinformationen, wie z.B. Position oder Spezifizierung der Art des Kontakts. Gerade diese Verben eignen sich daher besonders, um das Zusammenspiel von Wahrnehmung und sprachlicher Kodierung (Talmy 2000) zu untersuchen und Grenzen und Spielräume der Wahrnehmung auszuloten.

Ziel ist es aufzuzeigen welche Wahrnehmungsparameter bei der sprachlichen Kodierung herangezogen werden und welche Hierarchien zwischen den einzelnen Parametern (z.B. [+/-Vertikalität], [+/- punktueller Kontakt], etc.) bestehen. Im Vordergrund wird hier vor allem ein Vergleich des Deutschen (Berthele 2004, Kutscher & Schultze-Berndt 2007, Serra Borneto 1996, etc.) mit dem Französischen stehen. Gerade im Bereich der Lokations-und Kontaktverben dominieren in diesen beiden Sprachen anscheinend verschiedene Parameter, die maßgeblich an Unterschieden im Bereich der Extension und Intension dieser Verben beteiligt sind. Dabei wird zwischen inhärenten Informationen (z.B. etymologischer Art z.B. être accroché [<crochet], clouer [<clou], coller [<colle], scotcher [<scotch], etc.) und externen Faktoren (nicht im Lexem enthaltenen Informationen, vgl. Gibbs et al. 1994) unterschieden und mit Hilfe verschiedener Testverfahren ausgelotet inwieweit man von den bestehenden Mustern abweichen kann.  Aufbauend auf den Studien von Kopecka (2004) und Kortteinen (2008) wird dabei versucht die unterschiedliche Kodierungen ein und derselben „Figure-Ground“-Beziehung (Le livre est sur la table vs. *La table est sous le livre) mit Hilfe von Framedarstellungen sichtbar zu machen (Barsalou 1992, Petersen 2007).

Als Untersuchungsgrundlage dienen dabei weniger Unterschiede im Bereich metaphorischer Wendungen (z.B. Le soleil se couche vs. Die Sonne geht unter [*submerge]) oder Funktionsverbgefüge (z.B. Der Verdächtige steht unter Beobachtung vs. Le suspect est placé sous surveillance [*est debout]), sondern das Hauptaugenmerk liegt auf konkreten Beschreibungen räumlicher Wahrnehmung, wie z.B. Die Kleider liegen auf der Theke vs. *Les vêtements couchent sur le comptoir oder Der Vogel sitzt auf einem Ast vs. L’oiseau est perché [* assis] sur une branche.

Dabei soll aufgezeigt werden, dass Sprache vor allem aus Strukturierungsversuchen der Wahrnehmung besteht, deren Grenzen und Spielräume jeweils durch die einzelsprachlichen Vorgaben bestimmt werden.

 

Kolloquium (Düsseldorf): Verbale Quellkonzepte

http://www.phil-fak.uni-duesseldorf.de/fff/veranstaltungen/kolloquium/06-07-2011/

In dem Vortrag werden verbale Quellkonzepte bzw. source domains, e.g. engl. to handle sth < ‚Hand‘/EMBODIMENT) und ihre Rolle für die linguistische Analyse untersucht und ihre semantische Komplexität bei gleichzeitig konzeptueller Einfachheit unterstrichen. Aus synchroner Sicht wird vor allem die Transparenz dieser Quellkonzepte (in Grammatik und Lexik) im Mittelpunkt stehen.

Anhand des Auxiliarbereichs in den romanischen Sprachen (v.a. dem Französischen, Spanischen, Italienischen und Portugiesischen), aber auch in nicht-romanischen Sprachen (Englisch, Chinesisch, Japanisch, Türkisch und Ewe), werden Gründe für und Vorteile der Annahme eines gemeinsamen bzw. universellen Quellkonzepts vieler Hilfsverben, nämlich der SENSOMOTORIK (einer Subkategorie von EMBODIMENT) vorgestellt.

Im Bereich der Lexik wird anhand einer Fallstudie des französischen Verbs monter ‚steigen‘ und seiner Entsprechungen im Deutschen, Englischen und Spanischen gezeigt, wie wichtig die Einbeziehung von Quellkonzepten für die linguistische Analyse ist, da selbst opake Quellkonzepte den Gebrauch dieser Verben in der jeweiligen Sprache entscheidend beeinflussen bzw. restringieren können (e.g. Er stieg über/in die Pfütze. vs. Il *(?)monte sur/ dans une flaque. Pierre monte une tente. vs. Peter *steigt ein Zelt.). Zudem wird noch ein kurzer Einblick in die semantische Komplexität bestimmter Verbgruppen (z.B. Emissionsverben) gegeben.

Abschließend wird die Frage aufgeworfen, welchen Beitrag die Annahme einer Hierarchie von Quellkonzepten mit Subkategorien (z.B.: fr. deboucher < EMBODIMENT/TEIL, fr. comprendre < EMBODIMENT/SENSOMOTORIK, etc.) und weiteren Kombinationen dieser Subkategorien für eine bessere Beschreibung der Sprache und den zugrunde liegenden kognitiven Prozessen leisten kann.

 

Kutaisi 2011: Sitting, Standing, and Lying in Frames: a frame-based approach to stative verbs of location

http://www.illc.uva.nl/Tbilisi/Tbilisi2011/Programme/Special_Sessions/#abstract-gamerschlag-et-al

Stative verbs of location (SVLs) such as stand, sit, and hang encode gestalt properties and position positional information, which are perceived by means of cognitive modules such as gestalt recognition and spatial orientation. Like spatial prepositions and dimensional adjectives, stative verbs of location are thus an excellent object of the investigation of cognition and language. The properties that are relevant to the choice of a specific SVL in German were established, among others, by Berthele 2004, established, Kaufmann 1995, Kutscher & Schultze Berndt 2007, and Serra Borneto 1996. These properties i Schultze-Berndt include (i) the way the localized object is kept in its position (e.g. support from below in the case of e sitzen ‘sit’ and support from above in the case of hängen ‘hang’), (ii) the state of matter of the su supporting medium (e.g. schwimmen auf ‘be afloat on’ versus liegen auf ‘lie on’) and (iii) the orient e orientation of the most prominent object axis (e.g. die Leiter steht ‘the ladder is standing’ versus die Leiter liegt ‘the ladder is lying’). Moreover, properties of the localized object such as animacy determine ). the choice of the SVL. Kaufmann (1995) proposes an analysis in which these properties are expl explicitly implemented as conjuncts in predicate logic representations. Following Lang ( ly (1989), she assumes that part of the spatial requirements that are imposed by the SVL on the localize object is localized captured in object schemata.

In our talk, we present a frame analysis of German SVLs which builds upon Kaufmann’s analysis and in which the relevant properties of the meaning of the above-mentioned SVLs as well as Lang’s object schemata are translated into frame representations. Following Barsalou (1992), we define frames as recursive attribute value structures, which are represented as directed, labeled graphs with arcs corresponding to the attributes and nodes corresponding to the values (Petersen 2007). Attributes constitute the basic elements of frames and correspond to partial functions. Figure 1, which is an excerpt of the frame representation for lie, illustrates how the relevant meaning components of an SVL, in particular its selectional restrictions, are captured in a frame (see online version of this abstract).

The support relation is analyzed by decomposing it into the supported part of the localized object (deictic underside) and the supporting ground (deictic upper side). The state of matter of the ground is determined by the value ‘solid’ of the attribute ‘physical state’ and the spatial orientation of the localized object is specified by translating Lang’s object schema into the  the attribute ‘1D’ (for the most prominent object axis) and its embedded attribute ‘orientation’ with the value ‘horizontal’. Note that the frame excerpt is embedded into a larger frame representation which models the general figure-ground schema we assume for verbs of location. By capturing the selectional restrictions of SVLs uniformly in terms of frame representations the combinatorics of the SVL, the subject, which refers to the localized entity, and the local PP, which introduces the ground, is described as the unification of the frames provided by these elements. A violation of the selectional restrictions of the SVL then corresponds to a failure of unification.

We argue that the confinement to recursive attribute value structures with attributes as basic elements will lead not only to more explicitness but also to a cognitively more plausible, variable-free analysis. Our approach enables us to capture the SVLs attested in a given language as a licensed combination of attributes, which can be modeled in a type hierarchy. The resulting type hierarchy of SVLs is part of the model rather than being an informal, extra-representational taxonomy as in some of the existing approaches. Moreover, specific uses of an SVL can be captured as a subtype of a general supertype or of an abstract supertype ‘be localized’ in the type hierarchy.

Finally, we will argue that frame representations are particularly suitable for capturing the language specific use of SVLs and that language-specific contrasts can be traced to the contrast between admissible and non-admissible types in the type hierarchy, as we will illustrate by a comparison between German, French and Korean SVLs. For instance, properties of the located figure play a role in contrasts between German and French. For example, the German verb liegen ‘lie’ in (1a) can be translated into French by the three variants given in (1b) if the subject referent is animated. If, however, the subject referent is non-animated such as Buch ‘book’ in (2b) only the first variant is accessible in French.

(1)   a.  German:   Maurice liegt auf der Wiese.

       b. French:     Maurice se trouve / est allongé / est couché dans le pré.

                            ‘Maurice is lying on the meadow.’

(2)   a.  German:   Das Buch liegt auf dem Tisch.

       b. French:     Le livre est / se trouve / *est allongé / *est couché sur la table.

                            ‘The book is lying on the table.’

Similarly, the Korean verbs nwuwe-issta ‘lie’ and anca-issta ‘sit’ exhibit an animacy restriction while the verb se-issta ‘stand’ allows for a non-human subject referent but only if it is as tall as or taller than humans (Song 2002). We show that the restrictions that hold for French and Korean SVLs can be captured elegantly in a frame analysis by means of a restriction on the type of the subject referent. Figure 2 indicates how the size restriction of the Korean verb se-issta ‘stand’ can be modeled in a frame (see online version of this abstract).

 

Romanistentag (Berlin):  Sensomotorische Strategien & Sprachwandel

http://amor.cms.hu-berlin.de/~h1465b2k/romanistentag_2011/_sek_sprachwiss_s-V_abstracts.pdf

Sprache entsteht durch Kommunikationswillen und Gedankenstrukturierungsversuche und ist daher auch immer das Ergebnis von Problemlösungsstrategien (Langacker 2008: 540). Der vorliegende kognitive Ansatz versucht, Motivationen hinter Sprachwandel im Verbbereich aufzudecken. Dabei wird der Schwerpunkt auf dem Französischen und Spanischen liegen, aber auch Entwicklungen in nicht-romanischen Sprachen, wie z.B. im Chinesischen und Japanischen, berücksichtigen. Am Beispiel von statischen (z.B. avoir/tener) und dynamischen sensomotorischen Verben (mit und ohne Bewegungsrichtungsinhärenz, vgl. aller/ir vs. faire/hacer) werden die „conceptual mappings” (Lakoff 1987: 267), die zwischen der „source domain” (der ursprünglich sensomotorischen Bedeutung der Verben) und der „target domain“ (der neuen oder übertragenen Bedeutung) bestehen, untersucht. Alle sensomotorischen Verben weisen konzeptuelle Einfachheit bei gleichzeitiger semantischer Komplexität auf und erfüllen vor allem drei Funktionen: Erstens treten sie verstärkt im temporalen Hilfsverbbereich auf, zweitens fungieren sie als analytische Prädikatisierungsmorpheme (vgl. fr. j’ai peur / sp. tengo miedo, Ströbel 2010, 2011) und drittens erfüllen sie eine wichtige Rolle bei der Einbindung von fremdsprachlichem Material (vgl. fr. Je fais du shopping, sp. hacer clic, etc.). Die Motivation für die Verwendung einer komplexeren analytischen und in Folge expressiveren (auf sensomotorischen Konzepten beruhenden) Konstruktion lässt sich in allen drei Fällen auf ein und dieselbe Strategie zurückführen. Die Aufdeckung eines gemeinsamen Musters hinter diesen drei Funktionen unterstreicht, dass grammatischer Wandel nie kontextlos erfolgt, sondern in einer konkreten Redesituation in Kombination mit Expressivität seinen Ursprung hat. Zudem zeigt die Studie, dass Sprachwandel von drei Faktoren abhängt, nämlich der Existenz, der Transparenz und der Flexibilität dieser Strategie. Neben den Vorteilen dieses kognitiven Ansatzes für die Linguistik an sich dienen die Ergebnisse auch zur Illustration neuerer philosophischer Ansätze und neuester neurolinguistischer Erkenntnisse.

 

Romanistentag (Berlin): Kontrastive Analyse zur Funktionalität von Bewegungsverben und Semiperiphrasen anhand des LCM-Modells

Die vorliegende Studie basiert auf dem Modelo Léxico-Construccional ‚Lexical constructional model‘ [LCM] (vgl. Ruiz de Mendoza und Mairal, 2007, 2008). Dieses linguistische Beschreibungsmodell (www.lexicom.es) zur kognitiv-semantischen Klassifizierung von Diskurselementen einer Sprache fungiert als anwendungsbezogenes, theoretisches Fundament, das vier semantische Diskursebenen (Ebene 1: lexical and constructional templates, Ebene 2: implicational constructions, Ebene 3: illocutionary constructions, Ebene 4: discourse constructions) miteinander verbindet. Der Fokus dieses Vortrags liegt auf Ebene 1 des LCM, welche auf van Valins (2005) Klassifizierung von Aktionsarten aufbaut, und stellt eine praktische und vor allem kontrastive Anwendung dieses theoretischen Modells dar. Van Valin differenziert zwischen vier Charakteristika [+/-statisch], [+/-dynamisch], [+/-telisch], [+/-punktuell], um die Aktionsarten (state, activity, achievement, semelfactive, accomplishment, active accomplishment) voneinander abzugrenzen. Zudem unterscheidet er bei der Zuordnung von Verben zu Aktionsarten zwischen Kausativa und Nicht-Kausativa. Dieses Konzept dient als Grundlage für die von uns durchgeführte kontrastive Analyse, bei der Spanisch, Französisch und Englisch als Vergleichssprachen hinzugezogen werden. Anhand zweier Basiskategorien (Semiperiphrasen und Bewegungsverben) werden in diesen drei Sprachen lexikalische Mittel erarbeitet und das Klassifizierungspotential von Verben zu van Valins Aktionsarten untersucht. Semiperiphrasen (z.B. empezar a, dejar de, ponerse a bzw. se mettre à, finir de, cesser de bzw. start with, continue, stop) zeichnen sich durch Inhärenz hinsichtlich ihrer Aktionsart aus, wohingegen Bewegungsverben (z.B. ir, llegar, venir bzw. aller, venir, courir bzw. go, rush, come) meist eine verbexterne Diskurs- Markierung erfordern. Letztere Kategorie verfügt dementsprechend über eine flexiblere Funktionalität. Somit haben Bewegungsverben das Potential, mehr als nur eine Aktionsart auszudrücken (z.B. correr / courir / run können als activity oder als active accomplishment fungieren). Nach diesem Muster werden das Zuordnungspotential dieser Verben zu Aktionsarten und etwaige Restriktionen auf Versatilität untersucht. Talmys (1985) Dichotomie zwischen verb framed und satellite framed und ihre Erweiterung durch Kopecka (2006, 2009) dienen dabei als Orientierung. Die Betrachtung beider Basiskategorien ergibt, dass sowohl die Zahl der lexikalischen Mittel als auch der Anteil an Bewegungsverben, die mehrere Aktionsarten ausdrücken können, in den verglichenen Sprachen variieren. Bei der Verifizierung der Repräsentativität der Ergebnisse zeigt sich, dass diese Varianzen divergierende Signifikanzwerte aufweisen. Die vorliegende Studie ist in mehreren Punkten von aktueller Relevanz. Intralinguistisch wird damit ein wichtiger Schritt zur Klassifizierung von Verben durchgeführt. Interlinguistisch dient sie als Beitrag zur Abstandsmessung nicht nur zwischen den beiden romanischen Sprachen, sondern auch dem Englischen. Die komparative Komponente ist somit nicht nur auf den romanischen Sprachraum beschränkt. Zudem stellt diese Studie eine Professionalisierung von Ebene 1 des LCM als kontextuellen, wissenschaftlichen Hintergrund dar. In Bezug auf ihren Gesamtkontext bildet sie eine Schnittstelle zwischen den einzelnen systemlinguistischen Disziplinen, da sie diskursive Ergebnisse der Teilgebiete Lexikologie, Syntax und Semantik vereint.

 

Lusitanistentag (Wien): Sprache &  Kognition – Verbos leves

http://lusitag2011.univie.ac.at/sektionen-abstracts/sektion-secao-10/

Inwieweit kann man durch Annahme eines weiteren Levels (neben der Dichotomie: lengua vs. habla), nämlich der Kognition (und mit Hilfe eines Vergleichs mit verwandten und auch nicht verwandten Sprachen) Rückschlüsse über die Beschaffenheit und funktionale Auslastung einer Sprache erhalten. Am Beispiel des europäischen und brasilianischen Portugiesischen werden Besonderheiten und Unterschiede von Sprachwandelphänomenen eben mittels dieser dritten Perspektive (bzw. zweiten universalen, neben lenguaje) und dem kontrastiven Vergleich mit weiteren romanischen (v.a. dem Spanischen) und nicht-romanischen Sprachen (v.a. dem Japanischen) im verbalen Hilfs- und Funktionsverbbereich (insbesondere im Funktionsbereich von ter/dar) untersucht. Dabei wird vor allem illustriert, dass Sprache kein Nebenprodukt ist, sondern das Ergebnisse komplexer kognitiver Strukturen.

 

2009

Bidirectionality in the Cognitive Science (Marburg):

http://www-user.uni-bremen.de/~callies/papers/HCP30.intro.pdf

The present article is an attempt to underline the claim that grammatical forms are neither “meaningless”, nor can be regarded as a “paradoxon” (Pustet 2005: 186). On the contrary, grammar is meaningful and reflects the physical, psychological and social experience of speakers. Furthermore it will be illustrated that the motivation and mental images behind the rise of grammaticalization products can be reduced to the following formula: an abstract action or concept which is invisible in the discourse world is made “visible” with the help of a universal strategy. This strategy is not language-specific, but similar developments can be observed across typologically distinct languages, such as English, French, Spanish, Italian, German, Chinese, Japanese, Turkish and Ewe (Ströbel 2010). Taking this strategy into consideration can make an important contribution not only to the general cognitive science endeavour, but also to neighbouring disciplines such as foreign language acquisition, pedagogy and teaching.

Locutions: les langues entre cultures et cognition: Relations spatiales, relations temporelles, locutions spatio-temporelles (Université Paris Ouest Nanterre La Défense Universität Potsdam): Analyse des images mentales utilisées pour exprimer des relations temporelles ayant comme base « le corps » [du locateur]

http://www.uni-potsdam.de/romanistik/hassler/pdf/Programm-2009+abstract.pdf

Les expressions spatio-temporelles ont déjà fait couler bien d’encre. L’attirance pour ce sujet se base sur le fait qu’il paraît presque impossible de parler du temps sans ancrer ses mots dans l’espace. D’un point de vue linguistique on a la possibilité d’exprimer la notion de temps en termes absolus, par exemple Le résumé doit être envoyé pour le 20.05 au plus tard (dépendant de la culture et des conventions) ou relatives, c’est-à-dire en se servant des éléments grammaticaux (par exemple des suffixes, des constructions analytiques, des adverbes ou des prépositions). Dans ce document j’aimerais bien discuter, s’il serait possible de dissocier les expressions temporelles des points de références spatiales et d’attirer, en même temps, l’attention sur les processus cognitifs qui se trouvent à l’origine de la symbiose spatiotemporelle.

À partir des images mentales, ayant pour base le corps du locuteur (ses gestes et ses mouvements) comme p.ex. POSSESSION (fr. j’ai chanté, je chanterai, j’ai faim, maintenir etc.) ou MOUVEMENT (fr. venir de, aller faire etc. ou des locutions comme fr. en un tournemain, dans un clin d’oeil etc.), j’aimerais bien illustrer qu’on peut découvrir derrière presque toute manifestation linguistique une stratégie cognitive basée dans la situation de communication concrète. En bref, c’est grâce au locateur et ses essais de rendre une abstraction (p.ex. le future, le passé ou le présente) d’une point de vue linguistique «moins abstrait» pour son interlocuteur que des nouvelles formes dans ce domaine émergent.

 

CTF09 (Düsseldorf):

The interaction of emotion and language plays an important role in semantics and cognitive science (Kövecses 1989, Niemeier 1997, Schwarz-Friesel 2007, etc.). The present paper is an attempt to look into patterns of use and variation concerning the conceptualization of “fear” with a special focus on the linguistic realization of “fear” in French and Spanish. Analyzing the semantic field and syntactic structure of fear expressions the following questions will be tackled: Which of the parameters associated with fear play a role in the linguistic encoding? Are there conceptual differences between the different realizations (nominal, metaphorical, etc.) of the concept of “fear”? Is it possible that a complex concept such as “fear” only has one central core or source?  And finally, can members of the semantic field of fear function as a conceptual source itself?

 

Die Lange Nacht der Wissenschaften (Erlangen): La vita è bella!

http://www.nacht-der-wissenschaften.de/2009/ansicht_sammel.php?id=60

Die Darstellung von Emotionen aus sprachwissenschaftlicher Sicht am Beispiel von Roberto Benignis preisgekröntem Film „Das Leben ist schön“ „La vita è bella“ – Es lässt sich kaum in Worte fassen, was diesen Film so besonders macht. Während man sich zu Beginn des vielfach märchenhaften Films noch fragt, warum der Filmtitel nicht „È bella, la vita!“ – ein Ausruf des Glücks – lautet, wird im Verlauf des Films, aufgrund der Tragik der Handlung, sehr schnell deutlich, dass dem Titel eher ein Fragezeichen („È bella la vita?“) fehlt. Erst in den letzten Sequenzen wird die ganze Tragweite der Worte und die Wahl des Titels „La vita è bella“ verständlich.
Der Vortrag wird sich weniger auf die Handlung, als vielmehr auf das Aufzeigen der Spannbreite von Emotionen konzentrieren, die diesen Film wie ein roter Faden durchziehen. Mit Hilfe der Darstellung von Emotionen werden verschiedene Bereiche und Grundbegriffe der Sprachwissenschaft kurz vorgestellt und die didaktischen Möglichkeiten und Grenzen der Verwendung von Filmmaterial in der Linguistik illustriert.

 

Schreibe einen Kommentar