Liane Ströbel

In Europa & der Welt zuhause (2019)

Sprachen bauen Brücken. Gerade in Zeiten des Umbruchs und im Angesicht bevorstehender globaler Herausforderungen ist es überlebensnotwendig, sprachlich zusammenzuwachsen, denn unsere Sprachenvielfalt wird auch zukünftig eine nicht zu unterschätzende Achillesverse der europäischen Idee bleiben. Gerade ein Fach wie die Romanistik bietet sich wie kein anderes für die Vermittlung von Sprachkompetenz in unterschiedlichen Sprachen an.

„In Europa & der Welt zuhause“ versteht sich als fachübergreifendes, international ausgerichtetes und nachhaltiges Projekt, welches das Potential der romanischen Sprachen ausnützt, um Studierenden aller Fachrichtungen einen leichteren Zugang zur Mehrsprachigkeit anzubieten. Zudem passt es sich der steigenden Mobilität der Studierenden in zweifacher Hinsicht an: zum einen komplementiert es karrieretechnisch notwendige Auslandsaufenthalte, zum anderen ermöglicht das Projekt Leerzeiten mittels mobiler Endgeräte und zugehöriger Anwendungen sinnvoll zu nutzen.

Neben den offiziellen romanischen Sprachen bietet das Projekt „In Europa & der Welt zuhause“ auch die Möglichkeit Minderheitensprachen einem größeren Publikum zugänglich zu machen.

Eine Beschreibung des gesamten Projekts  „In Europa & der Welt zuhause – Interkomprehension (Capacchietti/Ströbel)“ findet sich hier: Link

Kurzbeschreibung des Projekts auf Italienisch: A casa nel mondo

Als erstes Subprojekt kann gewertet werden: Monegassisch – Eine Brückensprache?