Liane Ströbel

Dissertationen, Staats- & Masterarbeiten

Dissertationen (abgeschlossen):

  1. Pohlkamp (geb. Rader), Helene (2017): Los pretéritos simple y compuesto en la América hispana colonial-  Un estudio aspecto-temporal a través del corpus CORDIAM entre 1494 y 1699

Dissertationen (in Bearbeitung):

  1. Identitätsbildende Strategien und Mechanismen des Populismus und rechter Strömungen in der EU (H. Janßen)
  2. Analísis de la recepción colectiva e individual del discurso público en contextos de crísis (C. Ibañez Berganza)
  3. Linguistische Enkodierungen von Gefühlen und Emotionen in zweisprachigen Kinderbüchern (F. Capacchietti)
  4. A cognitive semiotic approach to the Spanish subjunctive/ Bitcoin (T. Gretenkort)
  5. Funktionverbgefüge im Französischen und Deutschen – eine typologische Analyse (I. Florea)
  6. Wahlkampf ist Wortkampf: Der französische Migrationsdiskurs im Wandel (G. Hölzel)

Disputatio (Vorsitz)

  1. Europeanized Separatism on Micro-Nations – An Analysis of the conditions for secession of the case studies, Isle  of Man and the Faroe Islands, with the political ends to become a full member of the European Union (R. Brandtjen)

Staats- & Masterarbeiten (Auswahl/nur Erstprüfer):

  1. „MeinungsBILDER – Eine bildlinguistische Untersuchung
 moderner Herrscherdarstellung
 in den sozialen Medien am Beispiel Emmanuel Macrons“ (T. Gärtner)
  2. „Feindbilder in den (populistischen) Beiträgen auf Twitter und Facebook von Marine Le Pen“ (T. Jorzig)
  3. „Auftreten, Häufigkeit und semantische Funktion des französischen Subjonctif in der französischen Sprache“ (A. Schmitz)
  4. „„Cómo conocí a vuestra madre“: Eine Analyse von Übersetzungsproblemen in Bezug auf Untertitelung und Synchronisation“ (G. Ot-Ucar)
  5. „Una investigación contrastiva de las características lingüísticas más significativas del habla urbana de Cádiz en el canal regional de televisión „Onda Cádiz““ (L. Tscharnuter)
  6. „Vergleich arabisch-und lateinischstämmiger Lexeme in den heutigen Varietäten der spanischen Sprache anhand von CREA“ (M. Wippermann)
  7. „Spanglish – ein heterogenes Phänomen“ (M. Méndez-Fracci)
  8. „Perdu dans le labyrinthe des mots? Une boussole pour s’orienter „Dans le jardin des mots““ (R. Koch)
  9. „Macromania – Politische Inszenierung und ihr Effekt am Beispiel von Twitter“ (R. Ross)
  10. „Der Sprachgebrauch der Génération Identitaire“ (L. Treger)
  11. „Französisch im kulturellen Spannungsfeld: Sprachentwicklung und Sprachidentität im Québec“ (A. Spättmann)
  12. „Die zweisprachige Erziehungsüberforderung des Kindes oder Chance für die Zukunft?“ (Th. Schrievers)
  13. „Kann eine Bewusstseinsentwicklung des français cadien dessen Sprachtod aufhalten? Der Versuch eine Rarität des Überseefranzösischen zu bewahren“ (S. Hoppe)
  14. „Französische Neologismen in den digitalen Medien als ein Resultat von konzeptuellen Verschiebungsprozessen“ (D. Novic)
  15. „Der Stellenwert  der autochthonen Bevölkerung in Mexiko im Kontext der sprachlichen und kulturellen Disparitäten“ (K. Jansen)
  16. „La influencia del quichua en la gramática y en el léxico del habla de hablantes monolingües de español en la sierra ecuatoriana“ (J. Pfuhl)
  17. „De la ironía traducida a la traducción irónica, problemas traductológicos en la traslación al castellano de la novela alemana „Der Zauberberg“ de Thomas Mann.“ (A. Jakobi)