Liane Ströbel

Basic-Level-Konzepte als Ausgangspunkt verbaler Grammatikalisierungsprodukte

Allgemein lassen sich „Basic-Level-Konzepte“ als grundlegende Tätigkeiten definieren, deren Gebrauch -in einem anderen, nicht rein lexikalischen Bezug- in vielen Sprachen potentiell möglich und in der Umgangssprache meist weit verbreitet ist. Die „Durchsichtigkeit“ der Bildung sagt aber nichts über die Verbreitungs- bzw. Nutzungsmöglichkeit in den einzelnen Sprachen aus . Aus typologischer Sicht (interlinguistisch), aber auch innerhalb (intralinguistisch) einer Sprache zeigen sich drei Charakteristika bezüglich der Grammatikalisierung von „Basic-Level-Konzepte“. Erstens kann ein und dieselbe Form in einer Sprache verschiedene Funktionen (wie z.B. „sein“ als Kopula, Perfektmarker etc.) und ein und dasselbe Konzept in verschiedenen Sprachen unterschiedliche Funktionen erfüllen (wie z.B. „kommen“ als Futur im Schwedischen: komma att + Vollverb und Nahe Vergangenheit im Französischen: venir de faire oder „gehen“ zur Bildung der Vergangenheit im Katalanischen: vaig cantar und zur Futurbildung im Französischen: je vais chanter). Zweitens ist die Wahl der Form nur bedingt voraussagbar, wie das Futur verdeutlicht, das Konzepte wie z.B. „wollen“, „gehen“, „kommen“ etc. umfasst. Drittens müssen verschiedene offen stehende oder potentiell mögliche Wege von der Grammatikalisierung nicht oder sehr lange nicht beschritten werden, wie die bereits erwähnte Nicht-Existenz eines nahen Futurs mit „gehen“ im Deutschen und Italienischen –anders als in weiteren romanischen Sprachen- verdeutlicht.

1. Auf den Spuren der Entstehung einer neuen Kategorie: „Leerverben als paralleler Kopulastrang und (ursprünglich) explizites Präsens“

1.1 „Sein“ und „haben“ als Euroversal

1.2 „Haben“ als paralleler Kopulastrang

2. Leerverben und Leerverbgefüge aus synchroner Sicht

2.1 Leerverben und Leerverbgefüge aus semantisch-lexikalischer Sicht

2.1.1 Leerverben als „Linking Element“

2.1.2 Das Prädikatsnomen als semantischer Kern des Leerverbgefüges

2.2 Leerverben und Leerverbgefüge aus formal-syntaktischer Sicht

2.2.1 Leerverben als Prädikatisierungsmorphem und Leerverbgefüge als analytische Verben

2.2.2 Die Struktur von Leerverben und Leerverbgefügen

2.3 Leerverben und Leerverbgefüge aus funktioneller Sicht

2.3.1 Leerverben, Quasi-Leerverben und Semi-Leerverben

2.3.2 Effizierende Verben

2.3.3 Modalverben und aktionsartverändernde Verben

2.3.4 Idiomatisch- markierte Verbindungen

2.4 Das Scherendilemma Leerverben als grammatisch- geschlossene & Leerverbgefüge als lexikalisch-offene Klasse

2.4.1 Funktionselemente vs. Inhaltselemente

2.4.2 Leerverben als relativ geschlossene Klasse

2.4.3 Leerverbgefüge als relativ offene Klasse

2.5 Leerverben als verbale Funktionselemente der Sprache

3. Leerverben und Leerverbgefüge aus typologischer Sicht

3.1 Leerverben & Leerverbgefüge im Chinesischen

3.1.1 „Shì 是“ und „yǒu 有“

3.1.2 Potentielle Leerverbgefüge im Chinesischen

3.2 Leerverben & Leerverbgefüge im Japanischen

3.2.1 „Iru いる“ und „aru ある“

3.2.2 Leerverbgefüge vom Typ „suruする“

3.3 Leerverben & Leerverbgefüge im Türkischen

3.3.1 „Sein“ und „haben“ im Türkischen

3.3.2 Leerverbgefüge vom Typ „etmek“ und „yapmak“

3.4 Leerverben & Leerverbgefüge im Ewe

3.4.1 Entsprechungen von “sein” und “haben” im Ewe

3.4.2 Serial-Verb-Verbindungen und Leerverbgefüge vom Typ „wo“ im Ewe

3.5 Leerverben und Leerverbgefüge innerhalb und außerhalb der ROM+ Sprachen

4. Leerverben und Leerverbgefüge aus diachroner Sicht

4.1 Leerverben und Leerverbgefüge als Produkt von Grammatikalisierung, Reanalyse und Analogie

4.1.1 Leerverben als Grammatikalisierungsprodukt

4.1.2 Mechanismen der Grammatikalisierung

4.2 Schemata der Grammatikalisierung von Leerverben

4.2.1 Die Notwendigkeit eines Musters als Orientierungshilfe für Grammatikalisierungsprozesse

4.2.2 Wahl „in absentia“ (Metapher) vs. „in praesentia“ (Metonymie)

4.2.3 Die doppelte Translation von Leerverbgefügen

4.2.4 Die Leerverbstrategie – Leerverben als ‚explizites Präsens’

4.3 Richtung des Grammatikalisierungsprozesses

4.3.1 Basic-Level-Konzepte als Ausgangspunkt verbaler Grammatikalisierungsprodukte

4.3.2 Überschneidungen im Funktionsbereich von „sein“ und „haben“ und ihre Konsequenzen

4.3.3 Die Motivation der Verdrängung einer Form aus Teilen ihres Funktionsbereichs am Beispiel von sp. ser und estar

4.3.4 Grammatikalisierungszyklen ohne Synthetisierung am Beispiel von „haben“ vs.„halten, machen, geben etc“

4.4 Integration von Leerverbgefügen im Sprachsystem

4.4.1 Der langsame „Siegeszug“ von Leerverben und Leerverbgefügen

4.4.2 Unabhängigkeitserklärung der Leerverben

4.5 Die Faszination von Funktionselementen oder “junk makes the world go around“

5.Glossar