Liane Ströbel

Forschung bis 2015 (DFG/SFB)

  • ab 07/2011: wissenschaftliche  Mitarbeiterin im DFG-Sonderforschungsbereich (SFB 991):  „Die Struktur von Repräsentationen in Sprache, Kognition und Wissenschaft” (Projekt B02): http://www.sfb991.uni-duesseldorf.de/sfb991/
  • Gründungsmitglied SFB &  Postdoc-Sprecherin
  • 01/2010 – 06/2011: wissenschaftliche Mitarbeiterin der DFG-Forschergruppe FOR 600 „Funktionalbegriffe und Frames“ (Projekt A2): http://www.phil-fak.uni-duesseldorf.de/fff/ueber-die-forschergruppe/

B02: Dimensionsverben (http://www.sfb991.uni-duesseldorf.de/b02/)

Projektleitung: Prof. Dr. Sebastian Löbner, Prof. Dr. Hans Geisler

Projektlaufzeit: 01.07.2011 – 30.06.2015

Dynamische Dimensionsverben drücken eine Veränderung an einem Objekt in einer wohldefinierten einzelnen Dimension aus, zum Beispiel eine Veränderung der Dimension GRÖßE (wachsen, vergrößern), HAARFARBE (ergrauen) oder HÖHE (steigen, erhöhen). Solche Dimensionen stellen ein begrifflich isoliertes Attribut indem Objektframe dar. Ausgehend von einem Überblick über dimensionale Verben im Französischen und im Deutschen untersucht das Projekt das Zusammenspiel von dimensionalen Verben, Adjektiven und Nomen (Funktionalbegriffen) bei der begrifflichen Isolation von Dimensionen. Dabei werden sowohl extensionale als auch intensionale Lesarten der Verben untersucht. Das Projekt erforscht Dimensionsverben im Deutschen, Französischen, Koreanischen, Chinesischen und französischbasierten Kreolsprachen der Karibik.

Zusammenhang im B-Projektverbund:

B-Bereich: Frames in Sprache und Wissenschaft
Während die Projekte des A-Bereichs allgemeine Aspekte einer Frame-Theorie untersuchen, beschäftigen sich die Projekte des B-Bereichs mit den spezifischen Eigenschaften von Frames in einem breit gefächerten Anwendungsspektrum. Die Arbeit der B-Projekte wird Aufschluss darüber geben, welche Art von Attributen bei Konzepten aus einem bestimmten Bereich auftreten und welche Typen von Frames beobachtet werden können. Allen Projekten des B-Bereichs gemeinsam ist insbesondere die Behandlung von temporalen und kausalen Attributen in den Konzepten, die sie untersuchen.

Weitere B-Projekte: B01: Verbframes an der Schnittstelle von Syntax und Semantik, Projektleitung: Prof. Dr. Robert D. Van Valin jr.; B03: Neurale Repräsentationen aktionsbezogener Konzepte, Projektleitung: Dr. Katja Biermann-Ruben, Prof. Dr. Alfons Schnitzler; B04: Frametheoretische Untersuchung von Unifikation und Reduktion in wissenschaftlichen Theorien, Projektleitung: Prof. Dr. Gerhard Schurz; B05: Eine Frameanalyse deutscher Rechtsbegriffe, Projektleitung: Prof. Dr. Dietrich Busse; B06: Frameanalyse mentaler Störungen, Projektleitung: Prof. Dr. med. Jürgen Zielasek, Prof. Dr. Gottfried Vosgerau

Publications B02
2015
– Gamerschlag, Thomas, Doris Gerland, Rainer Osswald & Wiebke Petersen (eds.) (2015). Meaning, frames, and conceptual representation. Studies in Language and Cognition 2. Düsseldorf: dup.

– Ströbel, Liane (2015). The Linguistic Realizations of the Concept of FEAR (p. 219-236), in: Gamerschlag, T., Gerland, D., Osswald, R., and W. Petersen. Meaning, Frames, and Conceptual Representation. Studies in Language and Cognition 2, d|u|p: Düsseldorf.

– Ströbel, Liane (in prep.). Sensory-Motor Concepts – at the Crossroads between Language & Cognition. Proceedings of the interdisciplinary workshop ‚Sensory-Motor Concepts in Language & Cognition‘. Düsseldorf: dup.

– Ströbel, Liane (accepted). Sprache, Rede & Kognition – am Beispiel von verbos leves im Portugiesischen. In B. Meisnitzer, E. Pustka & M. Arden (eds.), Zwischen Sprechen und Sprache / Entre fala e língua. Berlin: Erich Schmidt Verlag.

2014
– Fleischhauer, Jens & Thomas Gamerschlag (2014). We’re going through changes: How change of state verbs and arguments combine in scale composition. Lingua 141, 30–47.
– Gamerschlag, Thomas (2014). Stative dimensional verbs in German. Studies in Language 38:2, 275-334.
– Gamerschlag, Thomas, Doris Gerland, Rainer Osswald & Wiebke Petersen (eds.) (2014). Frames and concept types: Applications in language and philosophy. Studies in Linguistics and Philosophy 94. Dordrecht: Springer.
– Gamerschlag, Thomas, Wilhelm Geuder & Wiebke Petersen (2014). Glück auf der Steiger kommt – a frame account of extensional and intensional ’steigen‘. In Doris Gerland, Christian Horn, Anja Latrouite & Albert Ortmann (eds.), Meaning and grammar of nouns and verbs, 115–144. Düsseldorf: dup.
– Petersen, Wiebke & Thomas Gamerschlag (2014). Why chocolate eggs can taste old but not oval: A frame-theoretic analysis of inferential evidentials. In Thomas Gamerschlag, Doris Gerland, Rainer Osswald & Wiebke Petersen (eds.), Frames and concept types: Applications in language and philosophy. Studies in Linguistics and Philosophy 94, 199–220. Dordrecht: Springer.
– Schwarze, B. & Geisler, H. (to appear). Diachrony of stative dimensional verbs in French. In Gamerschlag, Thomas, Doris Gerland, Rainer Osswald & Wiebke Petersen (eds.), Meaning, frames, and conceptual representation. Düsseldorf: dup.
– Ströbel, L. (2014). Grenzen und Spielräume der Wahrnehmung – eine typologische Analyse von Bewegungs-, Kontakt- und Lokationsverben. In T. Krefeld & E. Pustka (eds.), Perzeptive Linguistik, Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik (ZDL), Stuttgart: Franz Steiner Verlag.
– Ströbel, L. (2014). Sprache & Gedanken – Spurensuche nach einem gemeinsamen Ursprung. In L. Melchior et al (eds.), Spuren.Suche (in) der Romania. Frankfurt/Main: Peter Lang.
– Ströbel, L. (2014). Sensomotorische Strategien & Sprachwandel, In E. Pustka & S. Goldschmitt (eds.), Emotionen, Expressivität, Emphase. Berlin: Erich Schmidt Verlag.

2013
– Gamerschlag, Thomas & Wiebke Petersen (2013). Analyzing stative dimensional verbs in frames. In Anatol Stefanowitsch & Susanne Niemeier (eds.), Yearbook of the German Cognitive Linguistics Association, vol. 1, 3–23. Berlin: Mouton de Gruyter.
– Gamerschlag, Thomas, Wiebke Petersen & Liane Ströbel (2013). Sitting, standing, and lying in frames: A frame-based approach to posture verbs. In Guram Bezhanishvili, Sebastian Löbner, Vincenzo Marra & Frank Richter (eds.), Selected papers of the 9th International Tbilisi Symposium on Logic, Language, and Computation. LNCS 7758, 73–93. Berlin: Springer.
– Löbner, S. 2013. Understanding semantics, 2nd edition. Chapter 6: Verbs. New York & London: Routledge.[preprint]

2012
– Gamerschlag, Thomas & Wiebke Petersen (2012). An analysis of the evidential use of German perception verbs. In Christopher Hart (ed.), Selected Papers from UK-CLA Meetings, vol. 1, 1–18.

2011
– Geisler, H. 2011. Wie sinnlich sind grammatische Kategorien? In E. Mayerthaler, C. E. Pichler, C. Winkler (eds.), Was grammatische Kategorien miteinander machen. Form und Funktion in romanischen Sprachen von Morphosyntax bis Pragmatik. Festschrift für Ulrich Wandruszka, 116–128 Tübingen: Gunter Narr.
– Ströbel, L. 2011. Invisible, visible, grammaticalization. In M. Callies, A. Lohöfer & W. Keller (eds.), Bi-Directionality in the Cognitive Sciences: Avenues, challenges, and limitations, 211–234. New York/Amsterdam: John Benjamins.

Talks & Poster 

Events: Konferenzen & Workshops

DFG-Forschergruppe FOR 600 „Funktionalbegriffe und Frames“ (Projekt A2)

Projekt A02:

The project explores dimensional verbs such as wiegen ‘weigh’ or wachsen ‘grow’ which encode a dimension (weight and size, respectively) and in addition allow for the external specification of a value along this dimension as in 10 Kilogramm wiegen ‘weigh 10 kilograms’ and um 1 Meter wachsen ‘grow 1 meter’. The investigation considers different subclasses of dimensional verbs (dynamic vs. stative, transitive vs. intransitive) and their relation to non-dimensional verbs. The phenomenology of dimensional verbs will be approached from a comparative perspective for German, French, Georgian, and Korean. With respect to French and Georgian we also focus on the historical development of dimensional verbs. We will examine the different semantic and syntactic processes which lead to dimensional verbs and elucidate the relation between dimensional verbs and functional nouns.

Die Forschergruppe

Report

Antrag

 

Schreibe einen Kommentar